Krieg & Trauma

Buchcover: Das Trauma der Kriegskinder

 

 

Sabine Finze
Das Trauma der Kriegskinder
Seelische Verwundungen und Spätfolgen im Alter

153 Seiten; 205 mm x 145 mm
2012 Verlag Dietmar Klotz GmbH; Sich Verlag
ISBN 978-3-88074-382-3
17.50 EUR (inkl. USt.)

 

 

Nachdem bereits 71 Jahre seit Ende des Zweiten Weltkrieges vergangen sind, ist die Thematisierung der Spätfolgen für Kriegs- und Nachkriegskinder mehr denn je aktuell: Vergangene Kriegsereignisse leben heute im Inneren der alternden Kriegskinder wieder auf und bewirken eine schmerzliche Renaissance. Bereits in Vergessenheit geratene, verdrängte und verleugnete Erfahrungen aus Kindheit und Jugend überwältigen viele Menschen erstmals im Alter. Somit drängt ein dunkles Kapitel kollektiver und individueller zeitgeschichtlicher Kriegsereignisse erneut an die Oberfläche.

Im Alter beginnt für viele Menschen der Krieg nach dem Krieg: Erworbene Traumata im Innern drohen erneut aufzubrechen. Mit dem Angewiesensein auf fremde Hilfen werden verdrängte und verschwiegene Kriegserfahrungen nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern auch für Familienangehörige, Freunde und insbesondere für helfende Professionen zu einer neuen Herausforderung.

Sabine Finze stellt über den historischen Kontext des Zweiten Weltkrieges hinaus die generelle Frage nach einem professionellen Umgang mit kriegsbedingten traumatischen und belastenden Erfahrungen, denn diese stellen auch zukünftig eine Herausforderung für die Gesellschaft und für alle beteiligten helfenden Professionen und forschenden Disziplinen dar.

Die Autorin diskutiert ausgehend von der eigenen Betroffenheit als Kriegsenkelin in dem hier vorliegenden Buch gleichermaßen historische, psychologische, psychoanalytische, pädagogisch-sozialarbeiterische und pflegerische Themen.
Sie analysiert diese vor dem Hintergrund der Ursachen und Auswirkungen belasteter Kriegskindheiten im Lebensverlauf und auftretender Spätfolgen im Alter. Sie betont damit die Notwendigkeit, sich der eigenen Haltung und Lebensgeschichte als Professionelle in sozialen, pflegerischen und therapeutischen Handlungsfeldern bewusst zu werden.

Prof. Dr. Klaus Grunwald